müder Arzt mit Stethoskop und Wecker in der Hand
Elnur

Arbeiten, wenn andere schlafen: Nachtdienst als Arzt im Krankenhaus

Eins ist klar – nachts liegen wir alle am liebsten eingekuschelt in unseren Betten. Als Arzt oder Ärztin im Krankenhaus müssen Sie aber oftmals darauf verzichten. Denn auch in der Nacht gibt es Notfälle und Patienten wollen behandelt werden. Nachtschichten gehören zum Berufsleben eines Arztes im Krankenhaus ebenso wie Untersuchungen und Operationen. Daher führt meist kein Weg daran vorbei und Sie müssen das Beste aus den langen Nächten machen. In unserem Blogbeitrag erfahren Sie jetzt alles Wissenswerte rund um die Nachtdienste als Arzt im Krankenhaus und Sie erhalten Tipps, um diese leichter zu überstehen.

Wie wirken sich Nachtdienste im Krankenhaus auf die Gesundheit aus?

Ein Tag hat 24 Stunden. Wir sind wach am Tag und schlafen in der Nacht. Das weiß auch unser Körper und ist daher zusammen mit unseren physiologischen Funktionen genau darauf programmiert. Dementsprechend werden auch die benötigen Hormone produziert – immer verbunden mit dem 24-Stunden-Rhythmus. So entsteht am Abend vor der Schlafenszeit eine große Menge des Schlafhormons „Melatonin“, während dieses tagsüber nur in kleinen Mengen ausgeschüttet wird.

 In Krankenhäusern und Kliniken gibt es viele verschiedene Schichtmodelle. Meistens hat sich allerdings das Dreischichtsystem, bestehend aus Frühdienst, Spätdienst und Nachtdienst, etabliert. In der Regel umfasst der Nachtdienst im Krankenhaus die Nachtzeit von 22 Uhr bis 6 Uhr mit einem gewissen Vor- und Nachlauf, um die gemeinsamen Übergabezeiten mit den Kollegen aus den angrenzenden Schichten zu realisieren.

 Als Arzt, der in Nachtschichten im Krankenhaus arbeitet und daher tagsüber schlafen muss, ist Ihr natürlicher zeitlicher Ablauf nicht mehr in Balance. Das wirkt sich auf Ihren biologischen Rhythmus aus. Denn Ihre eigene innere Uhr stimmt nicht mehr mit den äußeren Einflüssen des normalen Tag-Nacht-Rhythmus überein. Geschieht dies über einen langen Zeitraum beziehungsweise in regelmäßigen Abfolgen, kann sich dies negativ auswirken. Nachtschichten, oder allgemeiner gesprochen Schichtarbeit, können gesundheitliche Folgen mit sich bringen, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Zum Beispiel steigt das Risiko, Magen- und Darm-Erkrankungen zu bekommen. Denn durch die hohe körperliche Belastung und die unregelmäßigen Tagesabläufe bei Schichtdiensten im Krankenhaus neigt ein Arzt oftmals dazu, sich ungesund zu ernähren. Da Magen und Darm aber in der Nacht in den Ruhemodus schalten, ist es vor allem dann schwer, größere Mengen fettiger Nahrung richtig zu verdauen. Am besten sollten Sie als Arzt auf eine gesunde Ernährung  achten und besonders im Nachtdienst nur leichte und fettarme Mahlzeiten essen.

gähnende Ärztin
LarsZ/shutterstock.com

Nachtdienst als Arzt: Das verrät Ihnen der eigene Chronotyp

Manche Ärzte vertragen Nachtschichten besser als ihre Kollegen. Wie Ihr Körper und Sie auf Nachtdienste reagieren, hängt vom Chronotyp ab. Es gibt zwei verschiedene:

  • Lerchen: Frühe Typen
  • Eulen: Späte Typen

 Die Übergänge zwischen beiden Typen verschwimmen meist, da jeder Mensch individuelle Bedürfnisse hat. Allerdings konnten Chronobiologen bei verschiedenen Studien, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Chronotyp, Schlafdauer und Schichtarbeit beschäftigen, herausfinden, dass es trotzdem deutliche Unterschiede gibt. Beispielsweise stellten sie fest, dass ein früher Chronotyp bei Nachtdiensten deutlich mehr aus dem biologischen Gleichgewicht gebracht wird als ein später Chronotyp.

Was können Sie als Arzt daraus lernen?

In Verbindung mit dem kontrastierenden Schlafverhalten der beiden Typen sind auch die Leistungskurven von Lerchen und Eulen unterschiedlich. Daraus lässt sich erkennen, dass diese zu verschiedenen Tageszeiten am leistungsfähigsten sind. Frühe Typen erbringen die besten Leistungen in den frühen Morgenstunden. Späte Typen dagegen eher am Abend. Sind Sie also ein Arzt, der ein später Chronotyp ist, fällt es Ihnen leichter, im Nachtdienst wach zu bleiben, zu arbeiten, Leistung zu erbringen und auf Situationen zu reagieren.

 Es zeigt sich also, dass die Chronotypen neben unserem Schlafverhalten auch die Leistungsfähigkeit beeinflussen. Wenn Sie also dauerhaft durch die Nachtschichten gegen Ihren eigenen biologischen Rhythmus arbeiten, begünstigen Sie die bereits erwähnten negativen Auswirkungen.

 Sicherlich fragen Sie sich nun, wie Sie herausfinden können, welcher Chronotyp Sie überhaupt sind. Mit diesem Selbsttest finden Sie es ganz leicht heraus.

Tipps für den Nachtdienst im Krankenhaus

Sie wissen vermutlich nun, welcher Chronotyp Sie sind und was dies für Auswirkungen auf Ihren Körper während des Schichtdienstes im Krankenhaus hat. Es gibt allerdings einige Tipps, die Sie als Arzt zur Vorbereitung und während des Nachtdienstes im Krankenhaus immer beherzigen können – egal, ob Lerche oder Eule. Mit diesen Ratschlägen fallen die Vorbereitung und auch die Nachtschicht an sich leichter, möglicherweise vor allem dann, wenn Ihnen der erste Nachtdienst als Assistenzarzt bevorsteht.

 

1. Auf den Nachtdienst vorbereiten

Schlafen Sie ausreichend, trinken Sie viel und essen Sie am besten ballaststoffreiche und fettarme Speisen! Betätigen Sie sich sportlich, um Ihre Konzentration und die Laune zu fördern!  Sie sich gut zu, um positiv in den Nachtdienst im Krankenhaus zu starten!

2. Auf Station

Struktur ist wichtig. Informieren Sie sich, welche Kollegen mit Ihnen in dieser Schicht zusammenarbeiten! So wissen Sie direkt, welcher Kollege welche eventuellen Eigenheiten hat und worauf Sie während der Zusammenarbeit achten müssen. Verschaffen Sie sich außerdem einen Überblick, welche Patienten sich im Moment auf der Station befinden. Werfen Sie einen Blick auf die Patientenakten! So kennen Sie auch für spätere Notfälle schon einmal grob die Erkrankungen. Ist es Ihre erste Nachtschicht als Arzt, dann stellen Sie sich gleich bei Ihren Kollegen vor! Das macht nicht nur einen guten Eindruck, sondern gibt Ihnen ein erstes Gefühl für die Personen, mit denen Sie zusammenarbeiten.

 Strukturieren Sie außerdem Ihren Arbeitsplatz. Sehen Sie nach, ob alles Wichtige im Notfall griffbereit ist! Bleiben Sie außerdem immer fokussiert und setzen Sie Prioritäten! Der Patient steht immer an erster Stelle und teilweise müssen Sie Entscheidungen innerhalb von Sekunden treffen.

 

Wichtige Utensilien für Ihren Nachtdienst, die Sie bereithalten müssen:

  • Piepser: Tragen Sie diesen immer am Körper und stellen Sie sicher, dass er immer funktioniert.
  • Wichtige Telefonnummern: Lernen Sie diese auswendig oder notieren Sie sich diese auf einem Zettel! Denn beispielsweise für Notfall-CTs müssen Sie die richtige Durchwahl direkt parat haben.
  • Getränke und Snacks: Achten Sie auf Ihren Wasserhaushalt und nehmen Sie in Ihren Ruhepausen ruhig ein paar Nüsse oder Obst zu sich. Das sorgt für neue Energie. Kaffee ist selbstverständlich ebenfalls erlaubt, allerdings nur in Maßen.

 

Während ruhiger Nachtdienste im Krankenhaus helfen durchaus auch kurze Power Naps, um schnell Ihre Akkus wieder aufzuladen. Bei der Organisation Ihrer Nachtschichten helfen unter anderem auch verschiedene Apps für Ärzte , die Wissen bündeln oder aber in einer entspannten Nachtschicht dabei helfen, konzentriert zu bleiben.

3. Nach dem Nachtdienst

Das ist im Schichtdienst auch schon wieder vor dem nächsten Nachtdienst. Daher sollten Sie versuchen, so gut es geht, eine möglichst durchgängige Schlafperiode zu erreichen, um wieder zu Kräften zu kommen und Ihre Gesundheit zu schonen. Eine Möglichkeit dafür ist, in zwei Etappen zu schlafen. Tun Sie außerdem neben Ihren Verpflichtungen auch Dinge, die Ihnen Spaß machen. Machen Sie Sport oder gehen Sie einem Hobby nach! Denn nach einem anstrengenden Nachtdienst als Arzt im Krankenhaus dürfen Sie sich ruhig belohnen und gehen dadurch mit positiven Gedanken in die nächste Schicht.

Junge, dunkelhaarige Ärztin mit Stethoskop
Thomas Andreas/shutterstock.com

Anstellung als Arzt ohne Nachtdienste

Egal, wie gut Sie sich vorbereiten und welcher Chronotyp Sie sind: Nachtdienste als Ärztin oder Arzt im Krankenhaus sind oft belastend, können der Gesundheit und auch Ihrer Work-Life-Balance als Arzt  schaden. Einige Mediziner ziehen daher Stellen als Vertretungsärzte in Betracht. Diese ermöglichen hohe Flexibilität und Einsätze, die entsprechend den eigenen Präferenzen zurechtgelegt werden können. Aber auch in einigen Krankenhäusern und Kliniken gibt es Festanstellungen mit einem besseren Freizeitausgleich nach Nachtdiensten oder besser verteilten Stellenschlüsseln sowie Schichtplänen. Egal, nach welcher Stelle Sie als Arzt suchen – wir von HiPo Executive unterstützen Sie dabei. Kontaktieren Sie direkt unsere Experten und vereinbaren Sie ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch!

Wie auch immer Sie als Ärztin oder Arzt mit den Nachtdiensten zurechtkommen, achten Sie stets auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit! Denn nur dann können Sie Ihre Profession mit Leidenschaft über einen langen Zeitraum ausüben.


Haben Sie Fragen zu unserem Blog oder zu einem bestimmten Thema?

Wir freuen uns auch über Themen-Anregungen oder Ergänzungshinweise.

Hinweise zum Datenschutz können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.